Gartentipp Heckenschnitt

Von Jochen Gempp

Gartentipp Heckenschnitt: Wie und wann schneide ich meine Hecke richtig

Hecken sind in der Gartengestaltung ein wichtiges Gestaltungselement. Geschnittene Hecken bieten gerade in unseren dicht besiedelten Gebieten und räumlich begrenzten Gärten einen guten Sichtechtutz für etwas Ruhe und Privatsphäre. Leider kommt es aber oft durch unsachgemäßen Schnitt langfristig immer wieder zu Problemen mit den Hecken. Wir wollen Ihnen heute ein paar wichtige Tipps zum richtigen Heckenschnitt geben, damit Sie mit geringem Pflegeaufwand das ganze Jahr über Freude an Ihrer Hecke haben.

Der Heckenschnitt im Winter:

Der Schnittzeitpunkt für den Winterschnitt sollte zwischen November und Februar liegen. Möchte man den natürlichen Ausdruck der Pflanzen so lange wie möglich erhalten, sollte man die Hecken erst Ende Februar schneiden. Gerade bei Rot- und Hainhuche ist das im Winter haften bleibende Laub für den Sichtschutz und den Vogelschutz von Bedeutung. Wichtig für den Winterschnitt ist die geplante Höhe der Hecke. Auf dieses Maß wird beim Winterschnitt die Hecke zurückgeschnitten. Bedingt durch die Quirlbildung an den Zweigenden, verschiebt sich dieses Maß nach und nach um einige Zentimeter. Deshalb sollte die Hecke circa alle 5 Jahre etwas tiefer, unterhalb dieser Verästelungen geschnitten werden.

Heckenschnitt garten richtig schneiden
Hecke im Garten Ideen

Der Heckenschnitt im Sommer:

Bei vielen besteht Unklarheit über die Regelung des Naturschutzgesetzes über das sommerliche Schnittverbot von Gehölzen. Darf ich meine Hecke im Sommer überhaupt schneiden? Dazu folgendes: Frei wachsende Gehölze und Hecken dürfen laut Naturschutzgesetz von März bis Ende September nicht geschnitten werden. Geschnittene Hecken fallen nicht unter diese Regelung, jedoch steht die Brut von geschützten Vogelarten unter Schutz. Deshalb sollte man sich vor dem Schnitt vergewissern, ob sich vielleicht ein brütendes Vogelpaar in der Hecke eingenistet hat.

Welche Fehler werden beim Hecke schneiden häufig gemacht?

Ein Fehler, der beim Sommerschnitt oft gemacht wird ist, dass die Hecke zu stark zurückgeschnitten wird.

Wenn der gesamte Austrieb entfernt wurde, bedeutet dies für die Pflanze zwangsweise einen Rückgang der Assimilation. In einer Zeit in der sie eigentlich Reservestoffe einlagern sollte, ist sie geschwächt der Sommerhitze ausgesetzt. Deshalb wird für den optimalen Schnittzeitpunkt der zweite Jahrestrieb gewählt, meistens Ende Juni / Anfang Juli. Der Schnitt sollte je nach Heckenart zwischen 5 und 10 cm über der Schnittebene des Winterschnitts erfolgen. Die Hecke wird dadurch in Form gebracht, bleibt trotzdem dicht und kann auch weiterhin Assimilieren. Bis zum nächsten Winterschnitt raten wir dann die Heckenschere im Regal zu lassen. Einzelne starke Durchtriebe können gegebenenfalls mit der Rebschere gekürzt werden. Wenn Sie zu Beginn der Saison einen Langzeitdünger ausbringen, sind die Heckenpflanzen die gesamte Vegetationsperiode mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt und können somit optimal wachsen. Und gerade bei geringen Niederschlägen müssen die Heckenpflanzen natürlich regelmäßig und intensiv gewässert werden!

Beste Hecke immergün Garten